Was bedeutet ganzheitliche Tiergesundheit?

"Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen"

 

WHO 1946

 

Ganzheitlichkeit in der Medizin bedeutet für uns, dass ein Patient nicht als isoliertes Wesen betrachtet wird, das es im Krankheitsfall zu behandeln gilt, sondern das möglichst alle Aspekte seines Lebens mit beachtet werden.
Dazu gehören die Krankheitsvorbeuge, die Ernährung und die Betrachtung der ganzheitlichen Situation in seinem psychosozialem Umfeld. Der tierische Patient und sein ihm anvertrautes Herrchen oder Frauchen sind als ein Ganzes zu sehen und im entsprechenden Fall auch zu begleiten.

Krankheit ist als Signal des Lebens zu sehen, das Pendel wieder in Richtung Gesundheit schwingen zu lassen. Die Einheit Mensch-Tier sollte am Ende positiv aus der Krise hervortreten. 

Die Ganzheitsmedizin zieht möglichst viele Register aus Naturheilpraxis und Schulmedizin, um eine umfassende Diagnostik zu erlangen. Das Gleiche gilt für die Therapie: Für die meisten Patienten ist eine reine Schulmedizin oder reine Naturheilpraxis nicht der optimale Weg. Ein gesunder Mix aus beiden auf den individuellen Patienten abgestimmt führt häufig erst zu lang anhaltendem Erfolg.

Dazu gehören auch eine hohe Transparenz dem Tierbesitzer gegenüber und bestmögliche Informationen um das Bewusststein des Besitzers bezüglich eines Problems zu schärfen.

Eine von vielen Therapeuten praktizierte Geheimnistuerei um angewandte Spritzen und Globuli lässt den Tierbesitzer außen vor und lässt ihn am Heilungsverlauf seines ureigensten Tiers nicht teilhaben.

So ist es gerade aus der Ganzheitsmedizin hinlänglich bekannt, dass eine Visualisation des Heilungsverlaufs wesentlich zur Heilung beitragen kann.

Ganzheitlichkeit bedeutet für uns auch intern im sogenannten „Team“ körperlich-seelisch-geistig gesunde Arbeitsverhältnisse zu schaffen:

Dazu gehört es, am Arbeitsplatz negative Stresseinwirkungen auf jeder Ebene zu reduzieren und den sog. Eu - Stress positiv zu belegen. Eine laufende Schulung und Stärkung des Mitarbeiterbewusstseins und die Aufrechterhaltung der positiven familiären Atmosphäre trotz steigender Mitarbeiterzahl leisten ihren eigenen Beitrag.