Zytoplasmatische Therapie

 

 

 Diese Methode wird landläufig als „Frischzelltherapie“ bezeichnet. Man arbeitet mit der Verabreichung von Molekularverbänden von jugendlichen Zellen, meist vom Kalb.

 

Die verschiedenen Gewebe aus unterschiedlichen Organen werden so klein „zerhackt“, dass sie ihre Allergernität bzw. Artspezifität verlieren, also vom Körper toleriert werden können und sich so in Zielorgane einlagern (Organtropismus) und diese vitalisieren.

 

Hauptindikation ist die Organstütze und -erhaltung bei alten Patienten.

Aber auch bei chronischen Problemen des Bewegungsapparates führen diese zur Vitalisierung von Knochen, Knorpel und Gelenken.